Die Pumpstation Hanau wird leer gefegt

Die Pumpstation Hanau wird also verkauft. Es kauft der millionenschwere Investor Hain, der sie dann sozialen Zwecken (dem Behindertenwerk Main-Kinzig) zur Verfügung stellen wird. Das ist gut. Dumm ist nur, dass in der Pumpstation Mieter wohnen, die dem Vorhaben im Wege stehen. Ihnen wurde ihr Zuhause gekündigt.

Dass heißt natürlich auch, dass weiter günstiger Wohnraum in Hanau zerstört wird und sich keine Verantwortlichen dafür interessieren, keine Presse, kaum eine Partei und schon gar nicht der nur von etwa 10% aller wahlberechtigten Hanauer gewählte Oberbürgermeister Kaminsky und sein Anhang. Das ist schlecht, für Hanau und ganz besonders für die jetzigen Mieter der Pumpstation, die nicht wissen, wohin, weil man sich in Hanau nichts mehr leisten kann, weil sie nicht millionenschwer sind. Ihr Lebensraum wird zerstört, so wie bereits viele andere in Hanau.

Das wirft unweigerlich die Frage auf, was sagen denn die Parteien vor der Kommunalwahl, die sich jetzt mal wieder um den Wähler kümmern (müssen)?  Drei Werbe-Blätter fanden sich in den letzten Tagen in meinem Briefkasten; die der SPD, der CDU und der Grünen. Weiterlesen